EMV-Chip auf der Kreditkarte

Ein EMV-Chip steht nicht nur für hohe Technologiestandards, sondern bietet dem Karteninhaber ein Höchstmaß an Sicherheit.

Bei genauem Hinsehen findet sich auf der Vorderseite jeder Kreditkarte ein kleiner silber- oder goldfarbener EMV-Chip, der den Kartenmissbrauch verhindern soll. Das Kürzel EMV steht für die Unternehmen, die dieses Ausstattungsmerkmal zu Beginn der 90er Jahre entwickelt haben: Europay, MasterCard und Visa. Dieser innovative Sicherheitsstandard trägt zu einem sicheren Einsatz von Kreditkarten bei. Der EMV-Chip bietet im Vergleich zum herkömmlichen Magnetstreifen den Vorzug, dass er weder manipuliert noch kopiert werden kann. Wäre also auf den Kreditkarten kein Magnetstreifen mehr aufgebracht, ließe sich eine Chip-Kreditkarten kaum noch missbräuchlich verwenden. Der EMV-Chip basiert also auf den neuesten Entwicklungen der Technik. Bis zum Jahresende 2010 waren nicht nur alle Kreditkarten, sondern auch Kassenterminals europaweit auf den EMV-Standard vorbereitet.

Wenngleich weltweit mehr als 700 Millionen Kreditkarten mit dem EMV-Standard ausgerüstet und an rund 10 Millionen Terminals mit EMV-Technologie verwendet werden können, sind Kreditkarten aktuell noch mit einem zusätzlichen Magnetstreifen ausgestattet, da beispielsweise in Amerika die EMV-Technologie noch nicht flächendeckend umgesetzt ist. Der EMV-Chip basiert auf Sicherheitsstandards. Spezielle Mikroprozessoren verhindern das Verändern oder Kopieren von Daten. Auch wenn sich Daten von Magnetstreifen manipulieren lassen, verhindert der zusätzliche EMV-Chip eine Manipulation, da Terminals vordergründig den Chip lesen „wollen“. Zu den Vorteilen dieser Technologie gehört, dass der im Chip integrierte Prozessor spezielle Verschlüsselungen bzw. zusätzliche Funktionen ausführen kann, um den Einsatzbereich zu vergrößern.

Die Echtheit einer Kreditkarte kann ebenso über den EMV-Chip im Kartenlesegerät beim Bezahlen überprüft werden. Mussten bisher Kreditkartenzahlungen mit einer Unterschrift des Kunden bestätigt werden, geht das heute auch durch PIN-Eingabe. Auf diese Weise wird verhindert, dass ein Unbefugter Zugriff auf ein Konto hat. Ähnliche Sicherheitsstandards sind auch bei Bezahlvorgängen im Internet gewährleistet.

Auch wenn der EMV-Chip für Kartenbesitzer einen hohen Sicherheitsstandard bietet, müssen Restrisiken durch eine ausreichende Sorgfaltspflicht des Karteninhabers ausgeschlossen werden. Dazu gehört zum Beispiel, dass Karte und Pin getrennt voneinander aufbewahrt werden.